Hautfalte nach Op

Figurkorrektur: Plastische Chirurgie nach Gewichtsverlust

Sie haben einen extremen Gewichtsverlust hinter sich und haben deshalb mit unangenehm schlaffer Haut zu kämpfen? Um sich endgültig wohl in seinem Körper zu fühlen, kann die plastische Chirurgie weiterhelfen. Sie schafft, was unser Körper alleine nicht bewältigen kann – den letzten Schliff zum Wohlbefinden. Welche Methoden es für die Figurkorrektur gibt und wo ihre jeweiligen Vor- und Nachteile liegen, erfahren Sie hier.

Probleme nach dem Gewichtsverlust

Gerade, wenn man viel an Fettmasse verloren hat, ist oft zu viel Haut an den falschen Stellen vorhanden, die dann formlos herunterhängt. Erschlaffte oder gerissene Gewebestrukturen sind hier schuld. Vor allem am Bauch ist dieser Zustand sehr verbreitet – oft bildet sich eine große Falte, die dann wie eine Schürze herunterhängt. Auch an den Oberschenkeln, am Rücken oder den Brüsten können solche Hautlappen zurückbleiben.

Viele Betroffene leiden unter großen psychischen Druck, wann immer sie Haut zeigen müssen und fühlen sich dadurch gelinde gesagt unwohl in ihrem Körper. Doch das kann nicht nur optisch stören, sondern auch zu einem gesundheitlichen Problem werden.

Es kann etwa zu unangenehmem Schwitzen kommen, das in der Folge dann auch zu Entzündungen oder auch Pilzinfektionen führen kann. Die Reibung kann wunde Stellen und damit ständige Schmerzen verursachen.

Behandlungsmethoden

Um diesen unerwünschten Zustand zu korrigieren, kann operativ eingegriffen werden. Auch als Body-Contouring bezeichnet, hat es sich die plastische Chirurgie zur Aufgabe gemacht, die überschüssige Haut nach einem Gewichtsverlust wieder zu straffen. Die typischen Behandlungsgebiete sind Bauch, Brüste, Arme, Beine, Rücken und Po.

Die Verfahren dazu nennen sich dann zum Beispiel:

  • Brust-Lift
  • Arm-Lift
  • Oberschenkelplastik
  • Torsoplastik – zirkuläre Körperstraffung

Ein OP-Beispiel: bei einer Bauchdeckenstraffung wird knapp über dem Schambereich ein langer waagrechter Schnitt gesetzt. In der Regel wird dann der Bauchnabel mit einem runden Schnitt vom Hautgewebe abgetrennt.

Die überschüssige Haut wird entfernt und der Hautlappen kann wieder angenäht werden. Der Nabel wird durch einen neuen Schnitt schließlich neu positioniert, wobei die alte Nabelstelle vernäht wird.

Voraussetzungen für Body-Contouring

Bevor ein operativer Eingriff vorgenommen werden kann, sollte Ihr Gewicht mindestens ein Jahr lang konstant bleiben. Hier sind genügend Bewegung und eine ausgewogene, gesunde Ernährung zentral. Beachten Sie also: wenn Sie beispielsweise nach einer OP gleich wieder an Gewicht zunehmen, kann das auf die frischen Narben drücken.

Tipp: informieren Sie sich auf abnehmtippsu4u.de über wertvolle Details rund ums Thema Abnehmen. Hier gibt es umfangreiche Tipps für einen gesunden Lebensstil. 

Risiken bei Body-Contouring

Bei solchen chirurgischen Eingriffen sind große Narben und Wundflächen keine Seltenheit. Risiken wären also demzufolge Infektionen, Wundheilungsstörungen oder Nachblutungen. Oftmals werden auch kleine Gefühlsnerven an der Haut durchtrennt – das kann zu tauben Stellen führen – und das im schlimmsten Fall sogar permanent. Mehrmalige Nachoperationen sind ziemlich gängig.

Wählen Sie den Chirurgen Ihrer Wahl außerdem mit Bedacht – denn grundsätzlich darf sich jeder Arzt unabhängig von seiner Ausbildung als „Schönheitschirurg“ oder „Ästhetischer Chirurg“ bezeichnen. Das trifft aber nicht auf folgende Bezeichnungen zu:

  • „Facharzt für Plastische Chirurgie“
  • „Plastischer Chirurg“
  • „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“
  • „Plastischer und Ästhetischer Chirurg“

Informieren Sie sich vorab auch über den genauen Verlauf der OP. Ein guter Arzt sollte die späteren Nahtverläufe etwa mit Abbildungen verdeutlichen und die Länge des stationären Aufenthalts präzisieren. Die Möglichkeit von Nachsorgeuntersuchungen sollte ebenso angesprochen werden, wie das Risiko von Wundheilungsstörungen. Referenzen des Chirurgen einzuholen, ist auch kein Fehler.

Christian

Ich arbeite derzeit als Social-Media-Betreuer in Hamburg, habe mich aber in meiner Kindheit schon immer für den Beruf des Chirurgen interessiert. Mit dem Studium wurd es allerdings leider nichts, da ich den Bereich Schönheitschirurgie aber immernoch sehr faszinierend finde möchte ich in diesem Blog mein Wissen darüber mit euch teilen.